•  
  •  

Versuchen Sie nicht einen Greifvogel selber zu verarzten ! Diese Vögel stellen ganz spezifische Ansprüche, die nur ein Fachmann erfüllen kann.

Achten Sie auf die wehrhaften Fänge, wenn Sie einen solchen Vogel aufheben. Am besten Sie legen eine Decke oder Aehnliches über den Greifvogel und wickeln ihn damit ein.

Transportieren Sie ihn in einer Kartonschachtel, oder rufen Sie uns an, damit wir ihn abholen können.  

Jederzeit 055 284 27 42  Berghaldenstrasse 1  8735 St. Gallenkappel


Bild: Steinadler mit Bleivergiftung

Wir sind in der Region oberer Zürichsee die Anlaufstelle für Greifvögel, Eulen, die verletzt oder geschwächt aufgegriffen wurden.   

                                                                    


Bild: Voliere mit Wanderfalke


Müder Falke an einem heissen Sommertag


Bild: Würgfalke / Sakerfalke Falco cherrug




                                                                       

Bild: Mäusebussard ( Buteo buteo) Jungvogel, erfolgreich aufgezogen und ausgewildert, mit heute leider nicht mehr akzeptierten aber sinnvollen Methoden.

Unterstützung ist immer willkommen und wird  für Wildvögel die als Pfleglinge eingeliefert werden verwendet! 


Bild: Junguhu  ( Bubo bubo) Zur Aufzucht. Dieser Jungvogel dürfte heute nicht mehr angenommen und aufgezogen werden, da es sich um einen Zuchtvogel handelt.

Wir sind auch immer interessiert an Sachspenden,  von Volieren, Futtertieren, Büchern sowie Platz, Platz und noch mehr Platz, um im Idealfall eines Tages ein echtes Infozentrum über unsere einheimischen Greife eröffnen zu können.                

Keine Show mit exotischen Vögeln, sondern ein Näherbringen und Verständniss wecken für das, was über unsere Köpfe hinweg fliegt. Kein schamanistisches Hokuspokus. Nur achten und bewahren, was um uns herum lebt und oft einfach übersehen wird.                                                                                              

E. Widmer

Greifvogelpflegestation

8735 St. Gallenkappel

Spenden an: Pc Konto: 87-355211-0

Wir danken der Unterstützung von Pro Natura ,Tierschutz, der Stiftung Theo Wucher und Tierhilfestiftung.


Wir werden, in Zusammenarbeit mit entsprechenden Tierärzten alles versuchen, den Greifvogel oder die Eule wieder auswildern zu können.


Uhu mit Flügelbruch


Baumfalke entkräftet nach langer Regenzeit.


Bild: Wanderfalken (Falco peregrinus)  Der längerfristige Pflegling hätte nach Ansicht des Veterinäramtes getötet werden müssen, konnte aber wieder erfolgreich ausgewildert werden.

Der zweite Falke wurde von der Wildtierstation Schloss Landshut per Ultimatum zurückbefohlen und verunfallte dort tödlich bei einem offenbar unsachgemässen Training . Dies hätte vermieden werden können!


Bild: Waldkauz, nach Autounfall


Bild: Junge Turmfalken bei der Aufzucht


Bild: Habicht ( Accipiter gentilis ) Aus einem Hühnerhof. Neu müsste er in einer für Habichte ungeeignete Voliere untergebracht werden.


Bild: Waldohreule ( Asio otus) Gefundener Jungvogel


Bild: Mäusebussard ( Buteo buteo): Nach Unfall frisch eingeliefert


Bild: Schwarzmilan ( Milvus migrans ) : Abgestürzter Jungvogel


Bild: Sperber: ( Accipite nisus) Flügelbruch


Bild: Turmfalke (Falco tinnunculus ) : Entkräftet aus einer Güllenwiese


Wanderfalke (Falco peregrinus) Aus schlechter Haltung in Drahtgittervoliere. Schnabel fast zerstört. Zur Ruhigstellung ist der Falke hier mit einer Haube versehen.   

Aus: Hinweise für die Ueberwachung von Greifvogelhaltung der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V. Deutschland, Merkblatt Nr. 107

"Die Anbindehaltung stellt die Lösung dar, bei der Beschädigungen, vor allem des
Gefieders, am wenigsten wahrscheinlich sind. Außerdem ermöglicht sie einen direkten
Zugriff auf den Vogel. Negative Lernerfahrungen, wie sie schreckhafte Vögel vor allem bei der Erstausbildung machen müssten, wollte man sie zum Training immer wieder aus Volieren heraus fangen, werden durch die Anbindung minimiert. Schreckhaft sind insbesondere noch unausgebildete Jungvögel aller Arten und Habichte jeden Alters. Die kurze Anbindehaltung an Recks und Julen (Oberbegriff für Block und Sprenkel) ist während einer kurzen Zeit in der Einarbeitung von Jungvögeln und auf Reisen unabdingbar. Eine darüber hinausgehende ausschließliche kurze Anbindung an Julen ist
höchstens während der Zeit des Freifluges sinnvoll, besser ist hier die Flugdrahtanlage."

Leider stossen solche Erkenntnisse in der Schweiz bei verschiedenen Aemtern auf Unverständnis.



Links:

OV Eschenbach und Umgebung www.oveschenbach.ch


Weitere interessante Seiten:

Middle East Falcon Research Group www.mefrg.org

Save the Saker www.savethesaker.com

Wanderfalkenschutz www.peregrinefund.org